Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Immobilien-Märkte rss

  • Zu zweit ist man weniger allein? Was sind die Gründe für eine gemeinsame Wohnung?

    Die drei häufigsten Gründe für den Zusammenzug sind für beide Geschlechter das Mehr an gemeinsamer Zeit (58%), die anstehende Familiengründung 50%) und Kostenersparnisse (46%). Dabei sind sich Frauen und Männer einig. Dies ergab eine repräsentative Online-Befragung, die durch das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag von Immonet, eines der führenden Immobilienportale in Deutschland, durchgeführt wurde.

  • Zweigeteiltes Saarland: Preisanstiege in den Zentren, Preisrückgänge in ländlichen Regionen

    Kleines Land, moderate Preise, hoher Leerstand: Im kleinsten Bundesland aller Flächenländer, dem Saarland, müssen Mieter nicht ganz so tief für die Miete in die Tasche greifen. Im Schnitt lagen die Angebotsmieten hier im letzten Jahr um die sechs Euro für den Quadratmeter. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Kreisen: Während sich in den […]

  • So erfüllen Sie sich Ihren Traum von einer Ferienimmobilie

    Wer seinen Traum von einer eigenen Urlaubsimmobilie erfüllen möchte, sollte sich vor einem Kaufgeschäft gründlich informieren. Denn nur, wenn alle Details passen, lädt das Ferienhaus im Süden tatsächlich zum Entspannen ein. Immonet sagt Ihnen, was Sie bei der Auswahl einer Ferienimmobilie beachten sollten. Wertentwicklung: Informieren Sie sich über die wirtschaftlichen Gegebenheiten der Region und vergleichen […]

  • Studentischer Wohnungsmarkt: So viel Miete müssen Studenten in den größten Uni-Städten zahlen

    In vielen Studentenstädten ist der Wohnraum knapp – und das zeigt sich bei den Preisen. Gerade Studenten oder Azubis müssen mit ihren Einnahmen haushalten. So standen den Hochschülern laut Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks aus dem vergangenen Jahr monatlich im Schnitt 881 Euro (West) beziehungsweise 778 Euro im Osten zur Verfügung. Rund 40 Prozent davon fließen […]

  • Immobilienvermarktung: Immobiliensuchende interessiert ihr Wohnumfeld

    Miete, Nebenkosten und Courtage – das sind grundlegende Dinge, die Immobiliensuchende von ihrem Makler erfahren möchten. Doch potenzielle Mieter oder Käufer interessieren sich auch für das Drumherum. Zu diesem Ergebnis kommt das Immobilienportal Immonet. In einer Umfrage wollte Immonet von seinen Nutzern wissen, welche Informationen abseits von den üblichen Fragen Immobiliensuchende zusätzlich von Immobilienvermarktern erhalten […]

  • Baden-Württemberg: Höchste Mietpreise in Metropolen – Steigerungsraten fallen teils moderater aus

    Baden-Württemberg ist beliebt! Dies zeigt sich auch bei den Angebotsmieten: So verlangen gerade die Landkreise rund um Stuttgart sowie Kreise mit Universitätsstädten für die Miete einen tiefen Griff in die Geldbörse. Die Steigerungsraten liegen hier bei bis zu 10 Prozent. Im Schnitt lässt es sich bei einem Quadratmeterpreis von sieben Euro in Baden-Württemberg leben. Die […]

  • Das sollten Sie beim Kauf von Immobilien im Ausland beachten

    Wer regelmäßig Urlaub im Süden macht und gleichzeitig sein Geld gut anlegen möchte, kann mit dem Kauf einer Immobilie im Ausland gut beraten sein. Ein schmuckes Ferienhaus lässt sich nicht nur selbst nutzen, sondern auch gewinnbringend vermieten. Doch bevor Sie einen Immobilien-Kaufvertrag außerhalb Deutschlands unterschreiben, sollten Sie sich ausführlich informieren. Immonet gibt Tipps, wie Sie […]

  • Hessen: Mietpreisanstieg im Ballungsraum Frankfurt verlangsamt sich

    Hessen ist beliebt! Dies zeigt sich auch bei den Angebotsmieten: So verlangen gerade die Landkreise rund um Frankfurt für die Miete einen tiefen Griff in die Geldbörse. Aber: Der Mietanstieg scheint sich hier mit einstelligen Wachstumsraten zu verlangsamen. Stattdessen holen nun die nördlich gelegenen Kreise und kreisfreien Städte mit Steigerungsraten von bis zu 10 Prozent […]

  • Wie Sie Ihr Arbeitszimmer steuerlich geltend machen können

    In Sachen Arbeitszimmer hat das Finanzamt die Zügel deutlich angezogen. Grundsätzlich können Steuerzahler ihr heimisches Arbeitszimmer erst einmal nicht steuermindernd geltend machen. Allerdings gibt es Ausnahmen. Wer aber zum Beispiel keinen anderen Arbeitsplatz hat, der kann die Kosten für sein Arbeitszimmer aufgrund einer Ausnahmeregelung steuermindernd berücksichtigen lassen. Bis zu 1.250 Euro pro Jahr werden dafür […]

  • Infos rund ums Thema Wohnen: Immonet verpasst Wohn- und Einrichtungsbereich einen neuen Look

    Immonet hat seinen Ratgeberbereich rund um das Thema Einrichten neu gestaltet. Für Wohninteressierte gibt es hier Antworten auf Fragen wie „Wie soll ich mich typgerecht einrichten?“, „Welche Möbel passen am besten zu mir?“ oder „welche Wohntrends gibt es eigentlich aktuell?“

  • Für den Gewerbemietvertrag gelten andere Regeln

    Wer beruflich als Selbstständiger durchstarten möchte, benötigt in der Regel eine Gewerbeimmobilie für Verwaltung, Verkauf oder Produktion. Was viele nicht wissen: Beim Gewerbemietvertrag ist vieles anders als bei der Anmietung von Wohnraum. Immonet gibt Tipps, worauf Sie achten sollten.

  • Trends und Tipps für Neubauimmobilien

    Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllt, kann sich – je nach Geldbeutel – viele Wünsche erfüllen. Sobald alle Fragen der Finanzierung geklärt sind, ist Zeit fürs große Planen: Wie soll Ihr Haus aussehen, welchen Stil wählen Sie, wie steht es um die Raumaufteilung, welche Anforderungen an Wärmedämmung und Energieverbrauch sollen erfüllt werden? Immonet gibt […]

  • Immobilienrente

    Wie Sie mit der Immobilienrente Ihr Alterseinkommen ausbessern.

  • Brandenburg: Angebotsmietpreise unter Bundesniveau

    Die Auswirkungen der von der Politik beschlossenen Mietpreisbremse werden derzeit stark diskutiert. Fakt ist, dass in einigen Regionen Deutschlands Wohnungen knapp und teuer sind. Es gibt aber auch Gebiete, in denen ausreichend bezahlbarer Wohnraum vorhanden ist und teils sogar leer steht.

  • Vier Bundesländer erhöhen ab 2014 die Grunderwerbsteuer

    Immobilienkäufer in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein müssen ab 1. Januar 2014 mehr Geld für Eigenheim oder Anlageobjekte zahlen. In den Bundesländern gilt dann eine erhöhte Grunderwerbsteuer von bis zu 1,5 Prozentpunkten.

  • Metropolenvergleich: Geringverdiener sucht Wohnung

    Die Mietpreise in Metropolregionen erreichen seit geraumer Zeit ungeahnte Höhen, was vielen Studenten, Familien und Geringverdienern die Wohnungssuche erschwert. Wie sieht es eigentlich mit staatlich subventionierten Unterkünften aus? Inzwischen greifen rund 98 Prozent aller Immobiliensuchenden auf Portale zu (LMU-Studie*) – Immonet hat deshalb seine Datenbank nach Immobilien-Angeboten für Interessenten mit Wohnungsberechtigungsschein (WBS) befragt.

  • Die Positionen der Parteien zum sozialen Wohnungsbau

    Die Wohnungsnot in Ballungszentren bekämpfen zu wollen, haben sich alle Parteien auf die Fahnen geschrieben (mit Ausnahme der FDP). Neben Mietpreisbremse ist auch der Ausbau des sozialen Wohnungsbaus Thema. Immonet gibt einen Überblick über die Parteipositionen zum subventionierten Wohnungsbau.

  • Studentischer Wohnungsmarkt: So viel Miete müssen Studenten in den größten Unistädten zahlen

    In vielen Studentenstädten ist der Wohnraum knapp – und das zeigt sich bei den Preisen. Gerade Studenten müssen mit ihren Einnahmen haushalten. So standen den Hochschülern laut aktueller Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks monatlich im Schnitt 881 Euro (West) beziehungsweise 778 Euro im Osten zur Verfügung. Rund 40 Prozent davon fließen wiederum in Mietzahlungen. Aber: Gibt […]

  • Der Bundesländer-Vergleich: Wo ist die Wohnungssuche für Senioren einfach – und wo besonders schwer?

    Die deutsche Bevölkerung altert rapide, das Angebot an bezahlbaren, barrierefreien Mietwohnungen wächst hingegen nur sehr langsam. Bedarf und Angebot klaffen bundesweit auseinander, in manchen Regionen jedoch sehr viel deutlicher als anderswo – das zeigt eine Auswertung des barrierefreien Wohnungsangebotes des Immobilienportals Immonet.

  • Schiff ahoi: Wohnen auf dem Hausboot

    Wer nicht nahe genug am Wasser bauen kann, sollte über ein eigenes Hausboot nachdenken. Die niederländischen Nachbarn machen längst vor, wie das Hausboot zum kleinen Traumhaus wird. Immonet sagt Ihnen, wie Sie zu einem Hausboot kommen und was Sie vor einer Anschaffung bedenken sollten.

  • Tipps zum Kauf von Ferienimmobilien

    Wer in der schönsten Zeit des Jahres so wirklich sein eigener Herr sein möchte, mag von einer eigenen Ferienimmobilie träumen. Angesichts historisch niedriger Hypothekenzinsen muss das kein Traum bleiben. Wer die Finger von Spontankäufen lässt und ein paar grundlegende Dinge beachtet, sorgt vor, dass aus dem Traum vom selbstbestimmten Urlaub kein Albtraum wird.

  • Luxus-Ghettos in Großstädten – Normalverdiener auf dem Rückzug

    In Deutschlands Großstädten bilden sich zunehmend luxuriöse Wohngebiete nur für Reiche. Die Normalverdiener werden immer mehr aus den Metropolen verdrängt, da Wohnen in den Städten immer teurer wird. Eine aktuelle Studie legt deshalb eine „Wohnungsbauförderung für die Mitte“ nahe.

  • Eintönig und öde: Anonyme Massensiedlungen sind der Trend in China

    Eintönige Betonhochhäuser dicht an dicht und 50.000 Nachbarn in der anonymen Großstadtwüste – Siedlungen wie  „Brilliant City“ in Shanghai sind gefragt. Die Hochhaus-Ansammlung ist Shanghais größte Siedlung. Sie gilt als Vorbild für modernes städtisches Leben in China.

  • Münster und Oldenburg: Hier werden die meisten Einfamilienhäuser Deutschlands gebaut

    Die Menschen in Münster und Oldenburg sind die fleißigsten Häuslebauer im Lande. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt in seiner Analyse der Eigenheimbautätigkeit in den 50 größten Städten Deutschlands. Am Ende des Rankings steht die NRW-Hauptstadt Düsseldorf.

  • Elbphilharmonie: Kostenexplosion sorgt für horrende Architekten-Honorare

    Dass die Kosten für die Elbphilharmonie inzwischen gigantische Höhen erreicht haben, dürfte zumindest die Architekten des unglückseligen Bauprojektes im Hamburger Hafen erfreuen: Ihr Honorar ist aufgrund der Kostenentwicklung inzwischen auf fast 94 Millionen Euro angestiegen. Ursprünglich sollte die gesamte Philharmonie „nur“ 77 Millionen Euro kosten.

  • Gutachten: Immobilienboom hält weiter an

    Der Immobilienboom in Deutschland wird sich auch im Jahr 2013 weiter fortsetzen. Der Zentrale Immobilienausschuss (ZIA) geht in seinem Frühjahrsgutachten davon aus, dass die Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien wiederholt steigen. Die Gefahr einer Immobilienblase sieht der Verband der Immobilienwirtschaft aber nicht.

  • Drei deutsche Projekte für Mipim Awards nominiert

    Wenn im März die internationale Immobilienmesse Mipim im französischen Cannes über die Bühne geht, dürfte es für einige Investoren und Architekten aus Deutschland besonders spannend werden. Gleich drei deutsche Projekte sind für Awards nominiert. Die Preise werden während der Mipim vom 12. bis 15. März vergeben.

  • Streitfall Wohnungsmieten: Maklerverband macht Rückgang der Kosten aus

    Während alle Welt über steigenden Wohnkosten in Deutschland redet, wiederspricht die Immobilienbranche. Nach einer Studie des Immobilienverbandes IVD sollen inflationsbereinigt die Mieten hierzulande in den vergangenen 20 Jahren gar gesunken sein.

  • NRW-Bauminister sagt Besitzern von Schrott-Immobilien den Kampf an

    Leer stehende und verwahrloste Immobilien in Fußgängerzonen und Wohngebieten mindern die Qualität benachbarter Gebäude. Nordrhein-Westfalens Bauminister, Michael Groschek, sagt Besitzern von Schrott-Immobilien nun den Kampf an: Er startet eine Initiative zur Zwangssanierung oder zum Pflichtabriss.

  • Immobilienwirtschaft fordert: Mieten müssen ohne Mietbremse bezahlbar bleiben

    Nach der SPD meldet sich nun auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immobilienwirtschaft (BID) in Sachen Mietsteigerungen zu Wort. Wie der Verband während einer Pressekonferenz in dieser Woche erklärte, fordert der BID politische Entscheidungen, damit Mieten in Deutschland bezahlbar bleiben.