Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Archiv Februar, 2011

  • KfW-Einzelförderung: Finanzspritze für Haussanierer

    2011 muss so mancher Hausbesitzer in die Sanierung seines Eigentums investieren – z.B. schreibt die Energiesparverordnung (EnEv) bis Ende 2011 die Dämmung des Dachbodens bei älteren Gebäuden vor. Wie gut, dass es ab 1. März auch für einzelne Sanierungsschritte wieder Zuschüsse von der KfW-Bankengruppe gibt.

  • Deutsche Bank setzt auf Verbriefung von Immobilienkrediten

    Es gab schon längere Zeit Gerüchte, nun scheinen sie sich zu bestätigen: Die Deutsche Bank setzt wieder auf verbriefte Immobilienkredite. Nach der Finanzkrise ist das Bankhaus das erste in Europa, das diesen Schritt im großen Stil wagt.

  • Forsa-Befragung: Das kleine Glück im Großraumbüro

    Laut, stickig, unpersönlich – Großraumbüros haben keinen guten Ruf. Zu Unrecht, wie nun eine Forsa-Umfrage ergab: Die Nutzer sind überwiegend glücklich mit ihrem Arbeitraum.

  • Zinshäuser: Mietshäuser in Mittelstädten bringen die höchsten Renditen

    Wer in eine Immobilie investiert, erhofft sich eine sichere Anlage, die weniger inflationären Schwankungen ausgesetzt ist als andere Anlagen. Den Ort für eine solche Investition sollte man jedoch mit Bedacht wählen: Entscheidend für den Erfolg der Anlage sind das Wachstum einer Stadt und die Situation auf dem Wohnungsmarkt.

  • Gehry-Tower: Ein neuer Riese für New York

    Der Super-Wolkenkratzer des berühmtesten lebenden Architekten der Welt, Frank O. Gehry, steht kurz vor der Vollendung. Der Luxusturm ist spektakulär – sein finanzieller Erfolg jedoch fraglich.

  • Freistadt Christiania: Aus für letzte Hippie-Bastion?

    1971 machten Künstler, Aussteiger und andere „Unangepasste“ ein ehemaliges Kasernengelände in Kopenhagen zu dem autonom regierten Viertel Christiania. Hier zahlt niemand Miete, es fahren keine Autos und Zentrum des Marktplatzes bildeten lange Zeit einige Haschbuden. Nach langem Rechtsstreit hat nun der Staat wieder die Vorherrschaft über den Stadtteil übernommen.

  • Immobilieninvestments: Wiesbaden ist die neue Nummer eins

    Wer sein Geld in Betongold investieren will, sollte sich gut überlegen, an welchem Standort er dies tut. Denn nicht die großen Immobilienmärkte wie Hamburg und München bieten die renditeträchtigsten Objekte. Der neue Star am Investmenthimmel heißt Wiesbaden.

  • Streit um Karstadt-Immobilien: Beklagter klagt gegen Kläger

    Der Anfang vom Ende des Arcandor-Konzerns war der Verkauf der Karstadt-Immobilien an den Oppenheim-Esch-Fonds – so sieht es jedenfalls der heutige Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Er verklagte den Initiator und Ex-Chef Thomas Middelhoff deshalb auf einen Schadensersatz von 175 Millionen Euro. Der wehrt sich gegen den Vorwurf – und klagt nun seinerseits gegen Görg.

  • Gesucht: Hauskäufer für Doku-Soap auf RTL

    Für eine Spezialausgabe der Wohn-Soap „Unsere erste gemeinsame Wohnung“ sucht RTL Paare und Familien, die sich beim Kauf eines Eigenheims von der Kamera begleiten lassen. Für die Teilnehmer bedeutet das nicht nur die Dokumentation eines wichtigen – und erinnernswerten – Lebensabschnitts, sondern auch kräftige finanzielle Unterstützung bei der Verwirklichung ihrer Wohn-Träume.

  • Apartmenthaus Dakota: Skandal im Wohnhaus der Schönen und Reichen

    Es gehört zu den schönsten und legendärsten Gebäuden in Manhattan, täglich scharrt sich eine Traube von Touristen um das Dakota. Wer hier wohnen will, muss reich und einflussreich sein – und eine dicke Haut haben: Denn in dem luxuriösen Apartmenthaus herrscht ein Hauen und Stechen, zur Zeit verfolgt die High Society gebannt einen Streit um […]

  • Düsseldorf: Wer mieten will, muss blechen

    Düsseldorf holt auf – und zwar in Sachen Mietteuerung. Zwar gehörte die Stadt am Rhein schon immer zu den teureren Pflastern, 2010 gab es jedoch mal einen kräftigen Sprung nach vorn. Der Grund ist wie in so vielen Großstädten ist die Verknappung des Wohnraumes.

  • Studie: Mietshäuser sind häufig ein Verlustgeschäft für Eigentümer

    Eine Immobilie halten viele Menschen immer noch für die beste Altersvorsorge. Wird sie als Eigenheim genutzt, mag das auch zutreffen. Eigentümer, die ihre Objekte vermieten, machen damit jedoch deutlich weniger Gewinn als mit Aktien, Anleihen oder unternehmerischen Beteiligungen. 15 Prozent der Vermieter machen mit ihrer Investition sogar Verluste.

  • Immobilien an der Côte d’Azur: Hier entspannen die Despoten

    Nizza, St. Tropez und Monaco sind beliebte Urlaubsorte der Schönen und Reichen – und der Bösen. Auch die frisch verabschiedeten Herrscher von Tunesien und Ägypten besitzen hier – wie an so vielen anderen Orten – Luxus-Immobilien. Französische Staatsanwälte und Anti-Korruptions-Organisationen kämpfen nun darum, dass die rechtmäßigen Eigentümer die Reichtümer zurück erhalten – das Volk von […]

  • Immobilien in Portugal: Günstig wohnen in Ruinen

    Mieter in Portugal müsste man sein: Mietgesetze aus vergangenen Jahrhunderten sorgen dafür, dass so manche 4-Zimmer-Wohnung nur ein paar Euro im Monat kostet. Die Situation ist jedoch nur auf den ersten Blick beneidenswert: Weil viele Vermieter kaum Einnahmen haben, lassen sie die Häuser mit den Billig-Wohnungen verfallen.

  • Verkauf der Berliner Immobilien Holding: Keine Milliarden für die Hauptstadt

    Sexy, aber nicht mehr ganz so arm sollte Berlin nach dem Verkauf der Berliner Immobilien Holding (BHI) an einen britischen Investor sein. Ein Kaufpreis und der Vertrag waren bereits ausgehandelt, das Geschäft scheiterte dennoch – zu wenig transparent war das Gebaren der Käufer.

  • Millionenbetrug mit Schrottimmobilien in Norddeutschland

    Am Anfang schien es ein Steuerdelikt zu sein: Als Ermittler jedoch den Gesellschafter einer Immobilienfirma genauer unter die Lupe nahmen, stießen sie auf einen der größten Immobilien-Betrugsfälle in Norddeutschland. Mehr als 130 Häuser und Wohnungen soll eine Gruppe aus Anwälten, Notaren und Maklern in den vergangenen Jahren weit über Wert an meist einkommensschwache Menschen verkauft […]

  • Hypo Real Estate: Experten raten zur Auflösung der Krisenbank

    Die Hypo Real Estate (HRE), berühmt geworden als deutsche Krisenbank Nummer 1, entwickelt auch nach der Verstaatlichung keine wirtschaftliche Perspektive: Ein Expertengremium der Bundesregierung rät nun zur Schließung der Bank.

  • Studie: Private Vermieter werden durch Unvorsicht zu Betrugsopfern

    Der schwarze Peter geht an die Vermieter: Laut einer Studie der Universität Bielefeld sind Wohnungseigentümer, die auf Mietnomaden hereinfallen, oft selbst dafür verantwortlich. Statt einer Stärkung der Vermieter-Rechte halten die Wissenschaftler deshalb Aufklärung für notwendig.

  • Wissenschaftliche Studie: Gefährlicher Feinstaub aus dem Kamin

    Ein Zuhause mit Kaminofen ist für viele der Inbegriff von Komfort und Behaglichkeit. Wer sich bisher noch keine knisternde Wärmequelle leisten konnte, sei getröstet: Eine neue Studie weist laut spiegel.de nach, dass bei der Verbrennung von Holz viele höchst gesundheitsschädliche Stoffe entstehen.

  • Ortsübliches Niveau bestimmt die Höhe der Mietpreise

    Die Die Mieten in Deutschland werden im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs wieder deutlich teurer: Nicht nur Kaltmiete müssen Bewohner künftig deutlich mehr zahlen, auch bei Heiz- und Nebenkosten geht’s aufwärts. Kein Wunder also, dass eine Immonet-Befragung ergab, dass besonders hohe Mietkosten für Unzufriedenheit bei Bewohnern sorgen.

  • Teuerste Einkaufsstraße der Welt: Die Reichen shoppen in der Schweiz

    Wer den Reichen dieser Welt Luxusartikel verkaufen will, sollte sich in der Schweiz niederlassen. Ob Rennfahrer Michael Schumacher, Ikea-Gründer Ingvar Kaprad, Luxus-Luder Paris Hilton oder Gaddafis Söhne – sie alle zieht es zum Shoppen ins Land der Eidgenossen. Kein Wunder also, dass die teuerste europäische Einkaufsstraße in Zürich liegt.

  • Bundestag lehnt Neuregelung der Maklercourtage ab

    Die Bemühungen von SPD und Grünen, die gesetzlichen Regelungen zur Maklercourtage zu nouvellieren, sind gescheitert. Der Bundestag lehnte das Ansinnen, die finanzielle Last zumindest teilweise auch dem Verkäufer zu übertragen, ab.

  • Korruptionsverdacht: Verkäufe des Berliner Liegenschaftsfonds werden untersucht

    Wenn es um Verkauf und Vermarktung von öffentlichen Immobilien in der Hauptstadt geht, hat der Berliner Liegenschaftsfonds seine Hände im Spiel. Momentan steht das Unternehmen, dessen alleiniger Gesellschafter das Land ist, jedoch im Verdacht, dabei nicht immer ganz koscher vorgegangen zu sein: Gegen zwei Mitarbeiter des Liegenschaftfonds ermittelt die Anti-Korruptionsstelle des Landeskriminalamts Berlin.

  • Mubarak-Clan: Auf der Suche nach einer neuen Heimat

    Der Mubarak-Clan weiß den Wert eines luxuriösen Eigenheimes zu schätzen – nicht nur in Ägypten, auch in London, Paris, Dubai und Frankfurt besitzt die ägyptische Herrscher-Familie imposante Immobilien. Jüngsten Gerüchten zufolge hat die Familie die englische Hauptstadt als Exil auserkoren.

  • Gute Zeiten für Käufer von Ferienimmobilien

    So mancher Urlauber nutzt die Haushaltsschieflage in den sogenannten PIIGS-Staaten (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien), um günstig eine Ferienimmobilie zu erwerben. Aber auch weiter östlich – etwa in der Türkei – bietet der Immobilienmarkt Lohnendes.

  • Immobilienkredite: Banken wollen erneut Forderungen im großen Stil verbriefen

    Alles wieder beim Alten: Seit die Wirtschaft nach der Finanzkrise in vielen Ländern wieder anzieht, kehren auch die Banken wieder zu alten (Un-)Sitten zurück. So mancher Investmentbanker erhielt bereits wieder Millionen als Bonus und nun beginnen auch Finanzinstitute erneut mit der Verbriefung von Immobilienkrediten. Deutsche Bank und UBS planen jetzt den Verkauf von Immobilien-Wertpapieren in […]

  • King Sturge Index: Stimmung in der Immobilienbranche auf Allzeithoch

    2011 startet mit besten Aussichten für die Immobilienwirtschaft – der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index verzeichnet ein neues Rekordhoch. Der Grund sind Erfolgsmeldungen bei Flächenumsätzen und auf dem Investmentmarkt.

  • Verband der Möbelspediteure + Umzugsauktion.de: Umziehen leicht gemacht

    Jetzt gibt’s noch mehr Auswahl für alle Umzugswilligen: Umzugsauktion.de, Deutschlands führendes Online-Portal für Umzüge, kooperiert ab sofort mit dem Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V. Das bedeutet für Kunden, dass sie auf Umzugsauktion.de auf noch mehr qualifizierte Speditionen zugreifen können – mehr als 1.000 Verbandsunternehmen kommen hinzu.