Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Archiv März, 2011

  • Demographie: Allein oder zu Zweit – so wohnen die Deutschen

    Von wegen die Familie ist das Wichtigste – immer mehr Deutsche leben allein oder zu Zweit. Der Trend zu Single-Haushalten lässt die Zahl der privaten Haushalte auf rund 41 Millionen steigen. Eine Entwicklung, die sich jedoch in etwa 15 Jahren wieder umkehren wird.

  • Wohnimmobilien sind in Hamburg im vergangenen Jahr teurer geworden

    Wer in Hamburg in den eigenen vier Wänden wohnen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Erschwinglichen Wohnraum können Eigenheimbesitzer nur noch im Speckgürtel der Hansestadt erwerben. Das geht aus der neusten Immobilienstudie der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg hervor.

  • Forscher entwickeln Haus mit positiver Energiebilanz

    In einem Haus zu wohnen, das nicht nur Energie verbraucht sondern zusätzliche produziert, davon träumen in Zeiten steigender Energiepreise viele Hausbesitzer. Dieser Traum könnte bald Wirklichkeit werden.

  • Mieten in Frankfurt sind angestiegen

    Frankfurt bleibt eine der teuersten Großstädte in Deutschland. Im Vergleich zu 2008 sind die durchschnittlichen Mieten um 4,4 Prozent gestiegen. 7,78 Euro pro Quadratmeter müssen die Frankfurter aktuell im Schnitt für ihren Wohnraum zahlen.

  • Bau- und Immobilienverbände: Abriss statt Sanierung

    Im Zuge der Energiesparverordnung müssen viele Gebäude in den nächsten Jahren grundlegend saniert werden. Bei vielen lohnt sich das nicht, meint die Baulobby, und plädiert für einen Abriss von zehn Prozent der deutschen Wohnhäuser.

  • Höchster Plattenbau der Welt

    34 Stockwerke soll es hoch werden und Platz für 400 Apartments bieten. Ein New Yorker Bauherr plant das weltweit höchste Fertighochhaus. Die Kosten könnten dank der Bauweise um die Hälfte sinken.

  • Immobilien-Anlagen: Radcliffe hat’s drauf, Cage fehlt das Gespür

    Berühmte Menschen haben oft eine Vorliebe fürs Häuser-Shoppen. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass irgendein Promi sich ein neues Luxus-Domizil zulegt. Während der Immobilien-Kaufrausch so manchen Star in den Ruin treibt – siehe Nicolas Cage –, haben andere, wie der Schauspieler Daniel Radcliffe ein echtes Händchen für Anlagen in Betongold.

  • Mietrecht: Keine Miete ohne Wohnungsschlüssel

    Ist einem Mieter der Zugang zu einem angemieteten Objekt verwehrt, weil die Schlüssel im Besitz des Vermieters sind, muss er keine Miete zahlen – das geht aus einem Urteil des OLG Rostock hervor.

  • Guter Zeitpunkt für Immobilienkauf

    Die Zinsen sind niedrig – wer sich vorgenommen hat ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, sollte jetzt zugreifen. Die Zeitschrift „Finanztest“ hat herausgefunden, welche Kredite am günstigsten sind.

  • Graz ist „City of Design“

    Graz wurde als erste österreichische Stadt in das internationale Netzwerk der kreativen Städte aufgenommen. Das hat die Unesco in Paris bekannt gegeben. Vor Graz sind bereits St. Etienne, Berlin, Shanghai, Kobe oder Buenos Aires zu „Cities of Design“ ernannt worden.

  • Fast jeder dritte Neubau entspricht nicht den gesetzlichen Energiesparanforderungen

    Gerade bei neu gebauten Häusern sollte man annehmen, dass sie die strenge Energiesparverordnung erfüllen, die 2009 gesetzlich verabschiedet worden ist. Das Ergebnis  nach einer Untersuchung des Verbandes Privater Bauherren ist aber ernüchternd.

  • Atommeiler-Abschaltung: Stromversorgung ist gesichert, Preisanstieg bleibt gering

    Sieben Atomkraftwerke werden vom Netz genommen, das teilte Kanzlerin Merkel Anfang der Woche mit. Die Mehrheit der Deutschen befürwortet die Entscheidung – zumal die Stromversorgung sichergestellt ist und eine Preiserhöhung laut Experten ausbleiben oder nur sehr moderat ausfallen wird.

  • Neue Chancen für Immobilienanleger

    Bislang haben Wohnimmobilieninvestoren den Fokus auf Städte wie Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg oder Stuttgart gelegt. Vor allem die Angst vor dem demografischen Wandel hat in den Metropolen einen Investmentboom ausgelöst. Deutliche höhere Erträge werfen aber Wohnungen und Einfamilienhäuser in kleineren Städten ab.

  • Energieversorgung: Atomkrise befeuert Nachfrage nach grünem Strom

    Die dramatische Situation im japanischen Atomkraftwerk Fukushima beeinflusst auch die Haltung der Deutschen zur Atompolitik: Eine Mehrheit wünscht den baldigen Ausstieg – und die Nachfrage nach grünem Strom steigt.

  • Richtig Lüften

    Aus Sorge um steigende Heizkosten sind viele Wohnungen in der kalten Jahreszeit nicht gut gelüftet. Doch wenn die Fenster monatelang geschlossen bleiben, kann das schlimme Folgen haben. Denn wer nicht lüftet, riskiert seine Gesundheit – im schlimmsten Fall entsteht Schimmel an den Wänden.

  • Urteil: Vermieter müssen Sanierungsarbeiten rechtfertigen

    Vielen Mietern wird dieses Jahr noch eine Ankündigung für Sanierungsarbeiten ins Haus flattern. Doch nach einer jüngsten Entscheidung des Amtsgerichts München müssen Eigentümer gegenüber den Mietern rechtfertigen, wie viel Energie durch die Maßnahmen eingespart wird. Können sie das nicht, müssen Bewohner die Sanierungsarbeiten nicht dulden.

  • Aktuelle Umfrage: Viele Hamburger träumen von eigenen vier Wänden

    Laut einer Umfrage der Hamburger Sparkasse (Haspa) würden 40 Prozent der Hamburger gerne ein Haus oder eine Wohnung kaufen – viele trauen sich aber nicht.

  • Umfrage: Jeder Fünfte will sein Zuhause gemütlicher machen

    Viele Deutsche planen, in diesem Jahr ihr Wohn- oder Schlafzimmer zu verschönern.

  • Kaufkraft in Europa: Landkarte von Arm und Reich

    Gemessen an der Kaufkraft haben sich die meisten europäischen Länder von der Finanzkrise etwas erholt. Die Kluft zwischen armen und reichen Ländern wird jedoch immer größer: Osteuropa etabliert sich als Armenhaus Europas, die wirklich Reichen leben vorzugsweise in der Schweiz, Österreich oder Südfrankreich – das zeigt eine RegioData-Studie.

  • Für 150 Euro pro Monat im Herrenhaus wohnen

    Eine Agentur sucht Hauswächter, die eine Zeit lang in historischen Immobilien leben möchten. Schlösser, Klöster und Herrenhäuser sind nicht unbedingt die gefragtesten Objekte am Immobilienmarkt. Unterhalt und Instandsetzung erfordern das nötige Kleingeld, das nicht jeder hat.

  • Büroimmobilien: Die beliebtesten Standorte der Investoren

    Nach wie vor geben Invesoten ihr Geld am liebsten auf dem britischen Büroimmobilien-Markt aus, inzwischen wagen sich die Finanzjongleure aber auch wieder verstärkt in andere Länder. Besser als erwartet läuft es für das krisengebeutelte Spanien.

  • Sylt ist zu teuer: Immobilienpreise auf kleineren Inseln steigen

    Käufer von Ferienimmobilien gucken sich nicht mehr nur auf Sylt nach einem netten Häuschen mit Blick auf die Nordsee um. Die Nachbarinseln werden immer beliebter – das treibt die Immobilienpreise auf Föhr, Usedom oder Prien in die Höhe.

  • Heizkosten: Verbraucher müssen kräftig nachzahlen

    Das Jahr 2010 wird viele Verbraucher noch stark beschäftigen, denn laut einer Erhebung von Spiegel online kommen auf viele Mieter und Eigentümer deftige Nachzahlungen für Heizkosten zu. Bis zu 400 Euro mehr werde für manche Wohnung anfallen, errechnete das Nachrichtenportal.

  • Auftrag und Vergütung von Maklern – andere Länder machen es besser

    Es wird viel geschimpft auf die Makler in Deutschland. Nicht nur Kunden, auch Makler selbst beklagen sich über viele schwarze Schafe in der Branche. Es fehlt an einer institutionalisierten Ausbildung und gesetzlich definierten Aufgaben. Der europäische Vergleich zeigt laut welt.de: Andere Länder haben bessere Lösungen gefunden.

  • Hamburg: Mehr Wohnraum für Normalverdiener

    Wenn es nach Plänen der Stadt Hamburg geht, sollen 3.000 bezahlbare Wohnungen allein im Bezirk Mitte entstehen. Nirgendwo in Deutschland fehlen so viele Wohnungen wie in Hamburg. In den vergangenen zehn Jahren sind über 70.000 Neu-Hamburger an die Elbe gezogen. Jährlich sind aber lediglich 3.000 neue Wohnungen in der Metropole entstanden. Die Folge: Die Mieten […]

  • Finanzdienstleister AWD: Negativ-Schlagzeilen mit Kanzler und Kommerz

    Der Finanzvermittler AWD macht mal wieder Schlagzeilen: Laut Informationen von Spiegel online hat der Konzern unter der Leitung von Carsten Maschmeyer im Bereich Immobilien riskante Finanzprodukte an Geringverdiener in bisher unbekanntem Ausmaß verkauft. Außerdem Brisant: Die Beziehung des AWD-Gründers zu Gerhard Schröder war wohl nicht rein privat – rund eine Millionen Euro soll Maschmeyer dem […]

  • Immobilienberufe werden immer beliebter

    Immer mehr junge Menschen wollen in der Immobilienbranche arbeiten. Auch Quereinsteiger haben gute Chancen Fuß zu fassen, denn der Personalbedarf wächst ständig. Makler, Immobilienverwalter oder Wertermittler heißen die neuen Traumberufe vieler Schulabgänger. Laut dem Immobilienverband Deutschland (IVD) lassen sich jährlich 1800 junge Erwachsene zum Immobilienkaufmann oder zur Immobilenkauffrau ausbilden.

  • Gerichtsurteil: Miete darf bei Modernisierung erhöht werden – auch ohne Ankündigung

    Hausbesitzer, die ihre Immobilie modernisieren, dürfen von den Mietern mehr Geld verlangen. Das gilt auch, wenn sie die Baumaßnahmen vorher nicht angekündigt haben. Im konkreten Fall hatte eine 86-jährige Berlinerin vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe geklagt. Der Hauseigentümer hatte in dem Mietshaus, in dem die Klägerin lebt, einen Fahrstuhl eingebaut und daraufhin die 338 […]

  • Steigende Mieten in Berlin: Die Singles sind Schuld

    Die nahezu paradiesischen Zustände von einst auf dem Berliner Wohnungsmarkt sind passé: Auch die Bewohner der Hauptstadt haben inzwischen mit einer Verknappung des Wohnraums und steigenden Mieten zu kämpfen. Grund ist die wachsende Zahl der Single-Haushalte.

  • Graffiti-Schäden: Versicherungen zahlen nur bei Premiumschutz

    Farbsprüher verursachen jährlich einen Schaden von 250 Millionen Euro in Deutschland. Wer sich vor Graffiti-Schmierereien an der Hauswand schützen will, muss tief in die Tasche greifen.