Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Archiv Mai, 2011

  • Krisenstaaten: Superreiche investieren in Londoner Immobilien

    Griechenland ist pleite. Ganz Griechenland? Nein, auch in dem Schuldenstaat gibt es noch genug Superreiche, die ihr Geld in Sicherheit bringen wollen. Wie britische Makler berichten, haben die Griechen sowie Milliardäre aus Spanien und Italien den Londoner Luxusimmobilienmarkt für sich entdeckt.

  • Hamburg: Luxushotel Atlantic steht zum Verkauf

    Das Atlantic Hotel an der Binnenalster Hamburgs ist ein Wahrzeichen der Hansestadt – und steht nun angeblich zum Verkauf. Einen potenten Kaufinteressenten soll es nach Medienberichten auch schon geben.

  • Wohnen im Fachwerk des 21. Jahrhunderts

    Es gibt in Deutschland viele Städte, in denen noch Fachwerkhäuser aus den letzten Jahrhunderten zu finden sind. Zu diesen alten Bauten gesellen sich immer mehr moderne Fachwerkhäuser, die auf dem Grundprinzip des Fachwerks beruhen – ohne jedoch deren Nachteile zu übernehmen.

  • Immobilienmarkt: In Nürnberg fehlen 37.000 Wohnungen

    Nürnberg hat sich in den vergangenen Jahren zu einer attraktiven Stadt entwickelt, in der die Bevölkerung stetig anwächst. Langsam wird es eng in der Franken-Metropole.

  • Dagmar Berghoff sucht Haus mit Lift

    Die ehemalige Tagesschau-Sprecherin will umziehen und sieht sich gerade nach einem altersgerechten Wohnsitz in der Hansestadt Hamburg um.

  • Immonet-Grafik: Welche Stadt ist die hundefreundlichste?

    Hunde werden als treue, lernwillige und kluge Begleiter des Menschen geschätzt. Als Verursacher von stinkenden Haufen auf Asphalt und Grünflächen werden sie hingegen verdammt – und zwar in Berlin sehr viel häufiger als in anderen Städten. Eine Infografik von Immonet zeigt die hundefreundlichsten Großstädte in Deutschland.

  • Immobilienhype in deutschen Großstädten

    Der Immobilienmarkt in Großstädten boomt. Für Eigenheime in München, Frankfurt und Hamburg scheint es fast keine Preislimits zu geben. Insbesondere in der bayrischen Hauptstadt befürchten Experten die Bildung einer Preisblase.

  • Kirchen suchen neue Besitzer

    Da, wo einst der Altar stand, befindet sich jetzt eine freistehende Badewanne. In Frankfurt am Main hat der Hamburger Star-Inneneinrichter Thai Cong aus einer alten Kapelle eine exklusive Wohnung kreiert.

  • Immonet Facebook-Umfrage: Auf was könnt ihr in eurer Wohnung auf keinen Fall verzichten?

    Auf dem Boden zu schlafen, können sich wohl die wenigsten vorstellen. Auch die Immonet-User haben bei einer Umfrage auf Facebook entschieden, dass sie auf keinen Fall auf ihr Bett verzichten möchten. Insgesamt haben die Mitglieder des sozialen Netzwerkes mehr als 5400 Stimmen abgegeben.

  • Immobilienmarkt: In Berlin fehlen altersgerechte Wohnungen

    Deutschland überaltert  – auch in der Hauptstadt.  Zahlreiche altersgerechte Wohnungen fehlen. Die wenigen, die zur Verfügung stehen, sind für Ältere mit geringem Einkommen kaum erschwinglich.

  • Wärmedämmung: Grüne Algen besiedeln Hauswände

    Was zum Schutz der Umwelt gedacht war, wird jetzt zur Gesundheitsgefährdung. Die vielfache Isolierung von Gebäuden führt zu massivem Algen- und Pilzwachstum an Hauswänden. Das sieht nicht nur hässlich aus, sondern kann auch gesundheitsgefährdende Folgen für die Bewohner haben.

  • Betriebskosten: Schornsteinfegergebühren steigen deutlich an

    Bereits im vergangenen Jahr, nach der Einführung der Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO), mussten Hausbesitzer und Mieter in einigen Bundesländern 20 Prozent mehr für den Schornsteinfeger zahlen. Jetzt soll die finanzielle Belastung weiter zunehmen.

  • Nach dem Erdbeben in Spanien: Lorca soll komplett wiederaufgebaut werden

    Das Erdbeben in Spanien hat Schäden in Höhe von 70 Millionen Euro verursacht. Auch zahlreiche Neubauten sind zerstört worden. Jetzt wird Kritik vom Berufsverband der spanischen Geologen an der Regionalregierung  laut.

  • Aufbau in Christchurch beginnt

    Die neuseeländische Hauptstadt ist seit dem schweren Erdbeben im Februar gesperrt und  liegt zu großen Teilen immer noch Trümmern. Jetzt reißen die Neuseeländer 1.000 Gebäude ab, um mit dem Neubau zu beginnen.

  • Berlin droht Wohnungsnot

    Immer mehr deutsche Arbeitnehmer und Firmen zieht es nach Berlin. Bald könnte es in der Bundeshauptstadt eng werden.

  • Immonet startet crossmediale Werbekampagne – und schaut den Menschen in die Köpfe

    „Was sie im Kopf haben, haben wir im Netz“ – das ist der Slogan der neuen crossmedialen Werbekampagne von Immonet, die heute startet. In die mediale Offensive hat das Immobilienportal einen zweistelligen Millionenbetrag investiert.

  • Studie: Aktuelle Trends bei Immobilien

    Welche Strömungen werden die Immobilienwirtschaft in den nächsten Jahren beeinflussen, welche Entwicklungen – in Wirtschaft, Gesellschaft oder Städtebau – werden das Wohnen in Zukunft prägen? Diese und weitere Fragen soll die „Trendstudie 21 – Immobiliendienstleistungen“ im Auftrag des Immobilienverbandes IVD klären.

  • Ferienhaus-Steuer in Frankreich geplant

    Wie Gott in Frankreich leben bald nur noch Franzosen. Ausländische Immobilienbesitzer müssen fürs „savoir vivre“ bald tiefer in die Tasche greifen.

  • Ökologisches Bauen liegt im Trend

    Immer mehr Deutsche wollen beim Hausbau auf Umweltverträglichkeit achten. Das hat eine Studie der Deutschen Bank ergeben. Nur die wenigsten kennen sich allerdings mit den Fördermöglichkeiten aus.

  • Zensus 2011: Heute beginnt die kritische Datenerhebung

    Heute beginnen die Befragungen für den Zensus 2011. Dabei werden die Bundesbürger stichprobenartig nach Bildung, Beruf, Eigentum und Migrationshintergrund gefragt. Datenschützer kritisieren, dass auch hochsensible Daten erhoben würden, zudem werden die Ergebnisse erst nach vier Jahren anonymisiert.

  • Wo die Superreichen wohnen

    Während der Finanzkrise wurde der Kreis der Millionäre deutlich kleiner, jetzt steigt die Zahl der Superreichen wieder. Eine Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte LLP ergab, dass ihre Zahl bis 2020 um zwei Drittel auf 55,5 Millionen ansteigen wird – und das nur in den Industriestaaten.

  • Gedenkstein für August Endell

    August Endell war einer der einflussreichsten deutschen Architekten des Jugendstils. Jetzt hat ihn die Gemeinde Wyk auf Föhr mit einem Gedenkstein geehrt.

  • Die letzte Heimat des Osama bin Laden

    In den Medien wurde das letzte Domizil des Al-Qaida Führers Osama bin Laden in der pakistanischen Stadt Abbottabad als Villa bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich um ein großes, jedoch karg ausgestattetes Gebäude, das von einer grauen Betonmauer und Stacheldraht umgeben ist. Journalisten erhielten nun Zugang zu der Unterkunft des Terroristen.

  • Erbschaften: Geld und Immobilien wechseln bald vielfach den Besitzer

    Zwar steigt mit dem Einkommen auch die Lebenserwartung, dennoch rechnet das Statistische Bundesamt damit, dass in den kommenden Jahren eine volkswirtschaftlich relevante Summe an Erbschaften fällig wird. Besonders viele Immobilien werden voraussichtlich in den kommenden Jahren in den Besitz jüngerer Generationen fallen.

  • Tipp: Sonnenschutz für den Wintergarten

    Der eigene Wintergarten liegt voll im Trend – schließlich lässt sich hier zu jeder Jahreszeit „draußen“ sitzen, die Sonne genießen oder vor Wind und Regen geschützt die Natur beobachten. Doch was tun, damit der Anbau im Sommer nicht zur Sauna wird?

  • Immobilienpreise: Teuer im Süden, günstig im Osten

    Die Miet- und Kaufpreise ziehen an – vor allem in Städten, wo die Wohnkosten ohnehin sehr hoch sind. Günstig lässt es sich hingegen im Osten des Landes leben. Eine Rangliste zeigt die teuersten und günstigsten Städte in Deutschland.

  • Umfrage zu Wohnvorlieben: Gute Lage schlägt Pool und Dachterrasse

    Swimmingpool, Sauna und Dachterrasse sind deutschen Bauherren nicht so wichtig wie eine gute Lage. Stünden zukünftigen Eigenheimbesitzern unbegrenzte Mittel zur Verfügung, würden die meisten in den Standort investieren – das ergab eine Umfrage des Baugeldvermittlers Hypothekendiscount.

  • Immobilienblase in China wächst weiter

    Seit den 1990er-Jahren kämpft die Chinesische Regierung gegen den sich stetig aufblähenden Immobilienmarkt. Die Weltbank befürchtet, dass der Markt außer Kontrolle geraten könnte und fordert nun eine bessere Reglementierung.