Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Archiv Juni, 2011

  • Fitness-Studio und Internet: Die Senioren von morgen haben hohe Wohnansprüche

    Die zukünftigen Alten haben höhere Ansprüche ans Wohnen, als heutige Rentner. Das hat eine Studie des Instituts für Geographie und Geoökologie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) herausgefunden.

  • Gesetz zur energetischen Sanierung: Vorteil Vermieter

    Der heutige Tag könnte zu einem schlechten für Mieter werden, denn auf der Tagesordnung des Bundestages steht der Beschluss des Gesetzes zur energetischen Sanierung. Ein Paragraph darin legitimiert die Umlage eines Teiles der Baukosten auf die Bewohner.

  • Immonet: Wohnen im Bunker oder Bahnhof

    Nicht jeder möchte in einem konventionellen Einfamilienhaus wohnen. Wer ein individuelles Zuhause sucht, wird auf Immonet fündig.

  • Studium Immobilienwirtschaft: Welche Uni ist die beste im Land?

    Am besten beantworten können diese Frage die Hochschüler selbst, denn schließlich erleben sie die Studienbedingungen tagtäglich am eigenen Leib. So geschehen beim dritten IZ-Hochschulranking für immobilienwirtschaftliche Studiengänge – 615 Studenten bewerteten ihre Alma Mater mit Schulnoten von eins bis sechs.

  • Gerichtsurteil: Wer eine Wohnung mietet, muss darin nicht wohnen

    Mieter können nicht dazu verpflichtet werden, in der angemieteten Wohnung zu leben, entschied nun der Bundesgerichtshof (BGH). In den Räumlichkeiten dürfen nach dem Urteil der Richter auch Haushaltsgegenstände  gelagert und verkauft werden. Das verstoße nicht gegen den Mietvertrag.

  • Effizient heizen mithilfe von Flüssigdämmung

    Eine Fußbodenheizung hat viele Vorteile: So empfinden die meisten ihre Wärme im Vergleich zu einer herkömmlichen Heizanlage als angenehmer. Hinzu kommt, dass sie sehr energieeffizient arbeitet – vorausgesetzt, man setzt das richtige Material für Dämmung und Bodenaufbau ein.

  • Immonet: Die ganz besonderen Objekte

    In einem Haus wohnen kann jeder. Wer das Besondere sucht, wird auf Immonet fündig: Wie wäre es beispielsweise mit einer voll funktionstüchtigen Papier- und Seidenblumen-Fabrik oder einem Hausboot?

  • Wohnungsbau in Deutschland: Vom Mangel und Leerstand

    Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland macht sich auch beim Wohnungsbau bemerkbar – es wird wieder mehr in Neubauten investiert. Allerdings ist die Steigerung noch sehr verhalten und auf Ballungszentren beschränkt.

  • Hamburger Kiez: Künstler kämpfen für Erhalt der Esso-Häuser

    Der Hamburger Kiez ist für Investoren zu einem begehrten Betätigungsfeld geworden – immer mehr Büros und Wohnungen für gehobene Ansprüche werden hier gebaut. Alteingesessene Bewohner und Einrichtungen werden dadurch verdrängt, sie können sich die hohen Mietpreise nicht leisten. Gegen den Abriss der Esso-Häuser, ein Kiez-Komplex mit Kultstatus, hat sich prominenter Widerstand formiert.

  • Deutsche Immobilienpreise steigen seit zehn Jahren erstmals wieder an

    Nach einer Umfrage der Landesbausparkassen ist der Wohnungsmarkt am Beginn einer Wachstumsphase. Alleine 2011 stiegen die Immobilienpreise um drei Prozent an. Diese Entwicklung macht sich nicht nur in den Metropolen, sondern auch im Umland bemerkbar.

  • Griechische Immobilien: Wem gehören die denn?

    Durch Sparprogramme ist der Staatshaushalt Griechenlands nicht zu retten. Weil ausländischen Kredite jedoch an den Erfolg der eigenen Leistungen geknüpft sind, versucht das Krisenland durch den Verkauf von staatlichen Immobilien liquide zu werden. Das Problem: Es ist nicht ganz klar, welche Objekte dem Staat gehören.

  • Immobilienmarkt: Kaufhäuser sind wieder gefragt

    Immobilieninvestoren setzen wieder auf klassische Kaufhäuser. Mittlerweile finden sogar marode Warenhäuser Käufer.

  • Teuerste Wohnorte: Fantasiepreise in Monaco

    Das Fürstentum der Grimaldis hat in den letzten Jahrzehnten an Glamour anscheinend nichts eingebüßt, jedenfalls zahlen die Superreichen dieser Welt immer noch Superpreise, um hier zu wohnen. Der Immobilienmakler Engel & Völkers erstellte ein Ranking der teuersten Wohnstandorte.

  • Baufinanzierung: Kreditverlängerungen sind oft zu teuer

    Als langjähriger Kunde einer Bank ärgert man sich manches Mal darüber, was Neukunden offeriert wird: Für Kontoeröffnungen gibt es Prämien, günstige Zinsen und andere Gratisangebote. Nicht so offensichtlich ist, dass Bestandskunden auch bei der Baufinanzierung oft erheblich zu viel zahlen.

  • Energiesparverordnung: Wer zahlt für die Gebäudedämmung?

    Teil der ehrgeizigen Energiesparpläne der Bundesregierung ist die bessere Wärmedämmung von Gebäuden – ein Vorhaben, das hohe Kosten verursacht. In die Pflicht genommen werden voraussichtlich alle Beteiligten – Vermieter, Mieter, Bund und Länder.

  • Rechtsstreit in der Immobilienbranche: Dresden gegen Heuschrecke

    Die Gagfah, größte börsennotierte Immobiliengesellschaft Deutschlands, wehrt sich gegen die Klage der Stadt Dresden – und schlägt zurück: Der Konzern verklagt die Stadt nun seinerseits wegen rechtsmissbräuchlichen Verhaltens und unterstellt den Stadtoberen wirtschaftliche Interessen für die Klage.

  • Immobilienmarkt Hamburg: 16.000 Euro pro Quadratmeter für Top-Immobilien

    Die Preise auf dem Hamburger Immobilienmarkt sind nach wie vor hoch. In Top-Lagen müssen Käufer eine Menge Geld auf den Tisch legen, um in Luxuswohnungen zu ziehen. 16.000 Euro pro Quadratmeter zahlt man mittlerweile im Harvestehuder Weg für eine exklusive Unterkunft.

  • Berliner Immobilien: Mieten sollen mit Millionen subventioniert werden

    Wenn es nach Plänen der SPD geht, sollen die steigenden Wohnkosten in der Hauptstadt mit einem „Miet-Airbag“ abgefedert werden. Dazu wollen die Sozialdemokraten 500 Millionen Euro an öffentlichen Geldern zur Verfügung stellen.

  • Hollywoodstars als Immobilenspekulanten: Wenn die guten Rollen ausbleiben

    Wenn keine lukrativen Rollenangebote vorliegen, greift laut stern.de so mancher ehemals begehrte Hollywoodstar auf seine Immobilen-Sammlung zurück, um die Luxusdomizile mit üppigen Gewinnen auf den Markt bringen. Zur Zeit versucht Dennis Quaid so seine Haushaltskasse aufbessern.

  • Ferienimmobilien: TUI baut Luxus-Dorf für Touristen in der Toskana

    Nicht bloß ein paar läppische Apartments für Touristen will das Reiseunternehmen TUI im toskanischen Dorf Castelfalfi bauen, sondern das ganze Dorf soll für die Urlauber in ein Luxusressort um- und ausgebaut werden.

  • Immonet-Kampagne geht in die zweite Runde

    Das vierwöchige Singledasein von „Sven“ hat ein Ende. Zu  dem ersten Immonet-Kampagnenmotiv mit dem heimatsuchenden „Sven“ in Print- und Online-Medien gesellt sich nun „Frances“. Zu bewundern ist die Lady samt ihrer Vorstellung von der Traumwohnung seit heute in einer ganzseitigen Anzeige in der Bild.

  • Immobilien in Ostdeutschland: Eine Chance für Investoren

    In den großen Ballungszentren im Westen Deutschlands erreichen die Immobilienpreise inzwischen schwindelerregende Höhen. Investoren müssen hier deshalb mit sinkenden Renditen rechnen. So mancher richtet seinen Blick deshalb nach Osten.

  • Leben in der Kiste

    Im Container zu wohnen klingt zunächst einmal nicht sehr verlockend. Schließlich haben die Stahlkisten immer den Anschein eins ungemütlichen Provisoriums. Längst haben aber Architekten und Designer die Seekisten für sich entdeckt. In einer Ausstellung des NRW Forums werden nun mehr als 100 Entwürfe gezeigt.

  • Tipps für Eigenleistungen am Bau

    Wer beim Hausbau mit anpackt, kann eine Menge Geld sparen – das glauben zumindest die meisten Bauherren. Doch viele überschätzen sich. Denn Häuslebauer, die selbst Hand anlegen, brauchen viel Zeit und vor allem das nötige Know-how, sonst kann es richtig teuer werden. Das Immobilienportal Immonet sagt Ihnen, auf was Sie achten müssen.

  • Bankhaus Goldman Sachs: Raus aus dem Geschäft mit den Häuslebauern

    Goldman Sachs, die berühmteste Bank der USA machte in den vergangenen Monaten mit dem unrühmlichen Vorgehen ihres Tochterunternehmens Litton Loan Servicing Schlagzeilen: Die Gesellschaft für Hypothekenverwaltung soll hunderte Häuser vorschnell zwangsvollstreckt haben. Lehre für Goldman Sachs: Das Bankhaus gibt das Geschäft mit den Kleinstkunden auf.

  • Immobilienmarkt in Kleve: Gesamtumsatz steigt leicht an

    Mit seiner Nähe zur Grenze ist der Kreis Kleve ein attraktives Baugebiet für viele Niederländer.  Allerdings waren die ausländischen Nachbarn im vergangenen Jahr nicht mehr so stark an Grundstückskäufen interessiert, wie in den Jahren davor.

  • Mietrecht: Zu späte Mietzahlungen rechtfertigen den Rauswurf

    Wer auch nur irrtümlich seine Miete mehrfach zu spät überweist – etwa weil er von einem späteren Termin ausgeht – muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Das entschied jüngst der Bundesgerichtshof (BGH).

  • Immobilienklima im Allzeithoch: Positive Erwartungen an Mietpreisenwicklung und Nachfrage

    Die Stimmung in der Immobilienbranche könnte besser kaum sein: Aufgrund positiver Erwartungen an die künftige Entwicklung von Mietpreisen und Nachfrage stieg der umfragebasierte Immobilienkonjunkturindex von King Sturge im Mai von 144,6 Zählerpunkten auf ein neues Allzeithoch von 146,3 Punkten.

  • Umfrage zu Ferienimmobilien: Am liebsten an der deutschen Küste

    Die Deutschen urlauben am liebsten in vertrauter Umgebung – Ferienimmobilien an Nord- oder Ostsee sind am begehrtesten. Hauptmotiv beim Kauf ist für die meisten die Nutzung als Erholungsort. Ist die Immobilie jedoch ein paar Jahre im Besitz, steigt ihre Bedeutung als Renditeobjekt. Das ergab eine Umfrage des Online-Ferienhausvermieters HomeAway FeWo-direkt und des Maklerhauses Engel & […]