Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Archiv Mai, 2012

  • Benetton will’s moderner: Neugestaltung der Läden geplant

    Der Modegigant Benetton möchte selbst gern ein bisschen moderner daherkommen. Seit April neuer Chef der Benetton-Gruppe, hat Alessandro Benetton nun umfangreiche Reformen angekündigt. Dazu gehört auch die Neugestaltung der Läden.

  • Oprah Winfrey droht Riesenverlust bei Wohnungsverkauf

    Viel Geld hat der amerikanische TV-Superstar Oprah Winfrey bisher in die Eigentumswohnung in Chicago gesteckt. Genau genommen investierte die Talk-Queen im Jahr 2006 5,6 Millionen Dollar in ihr schickes Domizil. Nun möchte sie die Wohnung verkaufen – und wird wohl die Hälfte ihrer Investitionen abschreiben müssen.

  • Milliardenschweres Geschäft: Deutsche Wohnen will 24.000 Wohnungen von Barclays kaufen

    Der Immobilienmarkt in Deutschland ist mächtig in Bewegung. Nun zeichnet sich ein weiterer milliardenschwerer Deal ab. Der viertgrößte Immobilienkonzern Deutsche Wohnen möchte noch in diesem Jahr 24.000 Wohnungen von der britischen Bank Barclays kaufen. Das wäre nach dem Verkauf von 25.000 Wohnungen der BayernLB-Tochter DKB Immobilien an die Hamburger TAG ein weiteres milliardenschweres Immobiliengeschäft in […]

  • Wunsch nach Eigenheim ist groß – Deutsche nehmen verstärkt Kredite auf

    Die Zahlen auf dem deutschen Immobilienmarkt sprechen eine deutliche Sprache: Der Wunsch, eine Eigentumswohnung oder das eigene Haus zu erwerben ist ungebrochen. Die Kehrseite: Die Nachfrage nach Wohnungsbaukrediten ist enorm gestiegen. Dabei kann manch ein Haushalt seine Verbindlichkeiten nicht mehr zuverlässig bedienen.

  • Forscher arbeiten an Skyfarming: Reisanbau in Hochhäusern

    Es klingt befremdlich, könnte aber ein entscheidender Schritt im Kampf gegen den  weltweiten Hunger sein: Agrarforscher der Universität Hohenheim in Stuttgart erarbeiten ein Konzept zum Anbau von Reis in Hochhäusern. Sie nennen ihren Vorschlag „Skyfarming“. Dank ausgeklügelter Technik soll Reis demnächst selbst auf engstem Raum in Großstädten angebaut werden können.

  • Steigende Energiepreise fressen Einsparungen durch milden Winter auf

    Obwohl die Menschen in Deutschland im milden Winter 2011/2012 weniger Energie verbraucht haben, werden sie bei ihren Heizkosten kaum mit Entlastung rechnen können. Die drastisch gestiegenen Energiekosten fressen die Einsparungen – vor allem beim Heizöl – unterm Strich auf.

  • Versicherer drängen auf Markt der Hypothekenkredite

    In Sachen Immobilien-Finanzierung bekommen die Banken in Deutschland Konkurrenz. Versicherungskonzerne drängen zunehmend auf den Markt der Hypothekenkredite. Sie vermitteln sogar unmittelbar KfW-Förderdarlehen.

  • Sozialer Wohnungsbau in Hamburg: Angekündigt, aber nicht umgesetzt

    In Hamburg wird wieder mehr gebaut – nur leider kaum Sozialwohnungen. So manches Wohnungsbauunternehmen kündigt das zwar an, setzt nach Erhalt der Baugenehmigung aber hochpreisige Wohnungen um. Die Hamburger Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau (SPD) fordert deshalb mehr städtebauliche Verträge, die Investoren zum Bau von Sozialwohnungen verpflichten.

  • Heiligenhafen: Camper müssen Stellplatz für Luxushotel räumen

    Es ist ein bisschen wie David gegen Goliath. Nur, dass dieses Mal David den Kürzeren zieht. In der Rolle des Unterlegenen ist einer der beliebtesten Wohnmobil-Stellplätze Deutschlands, den Goliath spielt ein ein Luxushotel, das den Campingplatz verdrängt.

  • Leerstand: In Hamburg bleiben rund 200 städtische Immobilien ungenutzt

    Angesichts der akuten Knappheit bezahlbaren Wohn- und Sozialraums in den deutschen Metropolen klingt es paradox: In Hamburg stehen 200 städtische Gebäude derzeit leer. Der Linkspartei in der Hansestadt ist das ein Dorn im Auge. Sie fordert bis zum 1. Oktober ein schlüssiges Nutzungskonzept für die betroffenen städtischen Immobilien.

  • Polizei erfolgreich nach Einbruchsserie in Villen rund um Berlin

    Für die einen ist es eine Erfolgsmeldung – für die anderen steckt dennoch ein traumatisches Erlebnis dahinter. Die Anfang März wegen zunehmender Einbrüche in Einfamilienhäuser im Berliner Umland gegründete Sonderkommission „Villa“  weist große Erfolge vor: Zu zahlreichen Straftaten hat sie die Täter ermittelt. Die Opfer eines Einbruchs leiden aber dennoch oft jahrelang unter den Folgen.

  • Studenten in Gronigen: Nur gut verteilt erträglich

    Ein Markenzeichen der niederländischen Stadt Gronigen ist ihre hohe Studentendichte. Durch die inzwischen rund 50.000 Jung-Akademiker ist die Stadt zur Partyhochburg geworden – und das schmeckt vielen Anwohnern nicht. Die Stadtverwaltung reagierte: Mehrere tausend Studenten sollen umgesiedelt werden, um deren Anwesenheit – gewissermaßen in kleinen Dosen – wieder zumutbar zu machen.

  • Was Frankreichs neuer Präsident so auf dem Konto hat: Hollande ist Immobilien-Millionär

    Versprochen ist versprochen: Im Wahlkampf hatte François Hollande angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs sein gesamtes Vermögen offen zu legen. Nun löst der neue Präsident Frankreichs sein Versprechen ein. Die Zahlen zeigen: Frankreichs neuer erster Mann im Staat ist ein Immobilien-Millionär. Doch zugegeben: eher ein bescheidener.

  • Steuererklärung: Wie Sie Kosten für Immobilien geltend machen können

    Am 31. Mai ist Stichtag: Bis dahin sollten Berufstätige ihre Steuererklärung abgegeben haben.  Vor allem für Immobilienbesitzer und Häuslebauer stellt sich die Frage: Welche Aufwendungen können beim Finanzamt geltend gemacht werden? Grundsätzlich gilt: Kosten für Kreditzinsen sind für Eigenheimbesitzer leider nicht absetzbar. Aber es gibt ein paar Kniffe, die Immobilieneigentümer nutzen sollten.

  • Deutscher Mieterbund klagt: 2 Millionen altengerechte Wohnungen fehlen

    Der Deutsche Mieterbund (DMB) schlägt Alarm: Bis zum Jahr 2025 könnten insgesamt 2 Millionen altengerechte Wohnungen in Deutschland fehlen. Die  Interessensvertretung der deutschen Mieter spricht von einer bevorstehenden „grauen Wohnungsnot“.

  • Aus dem Haus der Terrorzelle NSU wird ein Spielplatz

    Übrig geblieben war nur eine Ruine. Beate Zschäpe hatte das Haus, indem die Mitglieder der NSU gewohnt hatten, nach dem Selbstmord der Mittäter Uwe Mundlos und Uwe Bönhard angezündet, um Spuren zu verwischen. Der einstige Unterschlupf der Terrorzelle soll nun zum Park mit Spielplatz werden.

  • Größtes kommunales Wohnungsunternehmen in Berlin investiert 70 Millionen Euro in neuen Wohnraum

    Der anhaltende Boom auf dem deutschen Immobilienmarkt macht es möglich: Die Degewo, das ist das größte kommunale Wohnungsunternehmen in Berlin, möchte in den kommenden Jahren kräftig in den Neubau von Wohnungen investieren. 70 Millionen Euro sollen in den Bau von 720 neuen Wohnungen fließen. Schon heute hat die Degewo 60.000 Wohnungen im Bestand.

  • Würzburg punktet als Geheimtipp für Immobilieninvestoren

    Da sage noch einer, Würzburg sei nicht trendig. Bei gewieften Investoren entwickelt sich die Stadt im bayerischen Unterfranken zu einem echten Geheimtipp. Der Wohnungsmarkt in der Universitätsstadt ist seit Jahren leer gefegt. Ausgefuchste Kapitalanleger fahren deshalb mit Studentenwohnungen gute Gewinne ein.

  • Bauriese Hochtief schreibt rote Zahlen

    Trotz des anhaltenden Booms der Immobilien- und Baubranche ist der Branchenriese Hochtief mit roten Zahlen ins Jahr 2012 gestartet. Grund für die negativen Zahlen sind die seit längerem bekannten Probleme der australischen Tochter Leighton. Die Verantwortlichen von Hochtief blicken dennoch optimistisch nach vorn.

  • Griechen verkaufen aus Geldnot ihre Inseln

    Wer schon immer von einer eigenen kleinen Insel geträumt hat, könnte sich schon bald seinen Traum erfüllen. Die anhaltende Finanzkrise in Griechenland zwingt viele Hellenen ihre privaten Eilande zu verkaufen. Die Folge: Derzeit gibt es Inseln zu kaufen, die bisher niemals dem Markt zur Verfügung standen.

  • Dt. Immobilientag: Treffpunkt für Politik, Wissenschaft und Unterhaltung

    Reiner Calmund, Dr. Nils Schmid, stellv. Ministerpräsident von Baden-Württemberg und Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen – auch am 2. Tag des Dt. Immobilientages sorgen weitere illustre Redner aus Wissenschaft, Politk und Unterhaltung für gefüllte Zuhörerreihen.

  • Immobilienriese Gagfah will 38.000 Wohnungen verkaufen

    Die zweitgrößte Immobilienfirma Deutschlands bringt 38.000 Wohnungen auf den Markt. Die Firma Gagfah möchte rund ein Drittel ihres Wohnungsportfolios in Deutschland verkaufen. Gesamtwert der 38.000 Wohnungen: knapp 1,8 Milliarden Euro. Gelingt die Vermarktung, wäre das der größte Immobilienverkauf des Jahres in Deutschland.

  • Immonet auf dem Dt. Immobilientag: Akquisetipps, Expertenmeinungen und tolle Gewinne

    Der Dt. Immobilientag läuft auf Hochtouren: Immobilien- und Verkaufsexperten vermitteln den Zuhörern in Vorträgen Wissen zum Thema Objekteinkauf in schwierigen Zeiten. Anbieter erklären ihre Produkte und Angebote, Immobilienunternehmer diskutieren die Marktlage und Strategien zur Kundengewinnung.

  • Neues fürs Camping: Abgefahrene Geräte für mobiles Wohnen

    Camping-Urlaub und Komfort schließen einander nicht zwingend aus. Denn wer auch in Zelt oder Wohnwagen nicht auf Waschmaschine, Espressomaschine oder Mikrowelle verzichten möchte, findet allerlei Gerätschaften, die mobiles Wohnen komfortabel gestalten. Manches allerdings mutet wie eher wie eine Spielerei des Fachhandels denn wie zwingend erforderliche Camping-Ausrüstung an.