Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Archiv Juni, 2012

  • Mieter müssen während Fassaden-Sanierung auf Satellitenschüssel verzichten

    Während der Fassaden-Sanierung müssen Mieter auf ihre Satellitenschüssel verzichten. Allerdings muss der Vermieter für die Dauer der Arbeiten für ausreichenden Ersatz sorgen. Denn: Auch wenn gebaut wird, braucht kein Mieter auf Fernsehempfang zu verzichten.

  • Immobilienbesitzer wehren sich gegen die Grundsteuer – bisher vergeblich

    Im beschaulichen Bendestorf vor den Toren Hamburgs machen Immobilienbesitzer Front gegen die Grundsteuer. Sie wehren sich gegen eine unlängst beschlossene Anhebung des Grundsteuerhebesatzes B, der vor allem Besitzer von Wohnimmobilien zur Kasse bittet. Doch nicht nur für die Bendestorfer wird die Grundsteuer zunehmend  ein kostspieliges Ärgernis.

  • Infografik von Immonet: Überlebenstipps für Festivalfans

    Kurze Nächte auf harten Isomatten, warmes Bier, kilometerlange Schlangen vor dem Dixi-Klo und natürlich viel Musik – das Lebensgefühl auf Festivals ist speziell, bedeutet jedoch für Millionen Menschen der Höhepunkt des Jahres. Besucherzahlen, Bierkonsum und Regeln für den Zeltaufbau – Immonet hat die wichtigsten Fakten zu Bochum Total, Schlagermove, Melt und Co. in einer Infografik […]

  • Einigung bei Solarförderung: Regierung verschiebt Subventionsstopp

    Im Streit um die geplante Kürzung der Solarförderung zeichnet sich eine Lösung ab. Demnach sollen die staatlichen Subventionen erst auslaufen, wenn in ganz Deutschland eine Solarleistung von 52.000 Megawatt installiert ist. Derzeit leisten alle Solaranlagen des Landes zusammen rund 28.000 Megawatt.

  • Experte warnt dringend vor Investitionen in spanische Immobilien

    Der spanische Immobilienexperte und Buchautor Borja Mateo hat alles andere als Vertrauen in sein Vaterland. Er rät dringend von Investitionen in spanische Immobilien ab. Dabei erhebt er schwere Vorwürfe gegen den spanischen Staat: Der habe kräftig an der Immobilienkrise des Landes verdient und sei mitverantwortlich für die Finanzmisere in Spanien.

  • Angst vor Euro-Pleite – Deutsche suchen Heil in Schweizer Immobilien

    Die Angst vor einem Euro-Aus geht um: Nicht nur reiche Griechen bunkern ihr Geld im Ausland, auch Deutsche suchen verstärkt nach sicheren Investitionen. Äußerst beliebt sind Immobilien in der Schweiz.

  • Peinlich-TV: Lothar Matthäus lässt nicht nur tief in seine Wohnung blicken

    Wer Prominenten in die Wohnung schauen möchte, hat in diesen Tagen wieder einmal Gelegenheit dazu. Der einstige Fußball-Weltstar Lothar Matthäus gewährt dem Sender Vox Einblick in seine Budapester Wohnung – und in sein Leben mit dem Unterwäschemodel Joanna Tuczynska. Die TV-Doku ist ein weiteres peinliches Kapitel im Leben des einstigen Fußball-Superstars.

  • Wochenende im Zeichen der Baukultur: Tag der Architektur widmet sich dem Thema Energie

    Am 23. und 24. Juni haben Menschen in ganz Deutschland die Möglichkeit, einen Blick hinter die Fassaden moderner Immobilien zu werfen. Dann laden die Architektenkammern aller Bundeslänger wieder zum deutschlandweiten Tag der Architektur ein. Das Wochenende im Zeichen der Baukultur steht unter dem Motto „Energie!“.

  • Neue Sozialwohnungen in den angesagtesten Stadtvierteln von Hamburg

    Der städtische Wohnungsbaukonzern Saga GWG in Hamburg plant den Bau von bis zu 1.000 neuen Wohnungen. Knapp ein Drittel davon sind Sozialwohnungen. Sie entstehen selbst in den angesagtesten Vierteln der Hansestadt, in der HafenCity und in Altonas Neuer Mitte.

  • Preise für Häuser: LBS-Studie macht Süd-Nord-Gefälle aus

    Wer auf der Suche nach einem Einfamilienhaus ist, sollte sich vorzugsweise im Norden oder Osten Deutschlands umsehen. Denn dort sind freistehende Eigenheime oftmals um ein vielfaches günstiger als im Südwesten der Republik. Zu diesem Ergebnis kommt die LBS in ihrer Studie „Markt für Wohnimmobilien 2012“. Insgesamt verläuft der Preisanstieg für Häuser in Deutschland aber vergleichsweise […]

  • Mieterbund befürchtet dramatischen Wohnungsmangel in Deutschland

    Wenn eintritt, was der Deutsche Mieterbund (DMB) befürchtet, kommen auf die Mieter  in Deutschland harte Zeiten zu. Bleibt es bei der derzeitigen Wohnungsbaupolitik, so der DMB, fehlen bis zum Jahr 2017 deutschlandweit 825.000 Mietwohnungen. Bitter könnte es vor allem in Ballungszentren, Großstädten und in Uni-Städten werden.

  • Trend: Investoren schätzen Studentenbuden als Anlageobjekte

    Wer würde schon einem armen Studenten ohne eigenes Einkommen sein Vermögen anvertrauen? Deutsche Investoren und Projektentwickler. Sie entdecken derzeit  Studentenbuden als interessante Kapitalanlage für sich. Die Mietergruppe der Studierenden ist derzeit so beliebt, dass Investoren in ganz Deutschland liebend gern voll möblierte Wohnungen und Apartmentblöcke für sie bauen.

  • 14,6 Prozent mehr Wohnungen – Wohnungsbau zieht 2011 an

    Der Wohnungsbau in Deutschland erlebt eine Aufwärtsbewegung. Allein im Jahr 2011 wurden 14,6 Prozent mehr Wohnungen als im Vorjahr gebaut. Im vergangenen Jahr wurden in ganz Deutschland insgesamt 183.000 Wohnungen fertig gestellt. Das waren 23.000 Wohnungen mehr als noch im Vorjahr.

  • Für Rentner steigt die Belastung durch Miete

    Schlechte Nachrichten für Rentner in Deutschland: Sie müssen einen immer höheren Anteil ihrer Einkünfte für die Miete aufwenden. Insgesamt betrifft diese Entwicklung zwar alle Haushalte. Bei keiner Gruppe aber fällt sie so stark ins Gewicht wie bei den Rentnern.

  • Trotz Krise der Solar-Branche will Regierung Solarförderung drastisch kürzen

    Die Unternehmen in der Solar-Industrie stecken in der Krise. Und die könnte sich bald noch weiter verschärfen. Denn die schwarz-gelbe Regierungskoalition möchte die staatliche Förderung für Solaranlagen 2013 drastisch kürzen. Der stellvertretende CDU-Fraktionschef, Michael Fuchs, spricht von einer Kürzung um 20 bis 25 Prozent pro Jahr.

  • Studie: Beim Wohnen setzen Deutsche auf Gemütlichkeit und den eigenen Stil

    Die Menschen in Deutschland wünschen sich vor allem eine gemütliche Wohnung. Dabei sollte sie aber praktisch und pflegeleicht sein und die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Und: Die Einrichtung sollte möglichst preiswert sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur an der Leibniz Universität Hannover.

  • Was fußballverrückte Mieter während der EM dürfen – und was nicht

    Echte Fußballfans haben zurzeit viel zu tun: Es gilt Fahnen zu hissen, Girlanden anzubringen und zu Grillen – zur Not auch auf dem Balkon. Doch kaum ein fußballverrückter Mieter denkt daran, dass nicht alles, was ihm in Sachen Fankultur gefällt, tatsächlich auch erlaubt ist. Der Vermieter hat ein Wörtchen mitzureden.

  • Wohnen bei den Eltern: Britanniens Generation Stubenhocker

    Nicht nur die Jugendlichen südeuropäischer Länder tun sich offenbar schwer damit, das Elternhaus zu verlassen – auch britische Sprösslinge bleiben immer länger im „Hotel Mama“ hängen. Besonders Männer ziehen erst spät aus dem Kinderzimmer aus.

  • Urlaubszeit ist Einbruchszeit: Tipps zum Schutz vor ungebetenen Gästen

    Die schönste Zeit des Jahres steht wieder vor der Tür. Doch während die einen Ruhe und Erholung genießen, haben andere Hochkonjunktur. In der Hauptreisezeit ist die Gefahr eines Einbruchs ins Eigenheim besonders groß. Wer einige Hinweise beachtet, braucht sich beim Ausspannen in der Ferienwohnung oder am Strand keine Sorgen um die heimische Wohnung oder das […]

  • Wohnen auf Sylt besonders teuer: Bis zu 35.000 Euro pro Quadratmeter

    Die Insel Sylt ist und bleibt das teuerste Pflaster in der Bundesrepublik Deutschland: Dort stehen die wertvollsten Wohnhäuser des Landes. Im Nobelstädtchen Kampen gibt es gleich vier Straßen, in denen Quadratmeterpreise von 28.000 bis 35.000 Euro für Wohnraum fällig werden. Doch auch das Wohnen am Starnberger See oder in Hamburg ist ein kostspieliges Unterfangen.

  • Immobilieneigentümer verzeichnen weniger Mietschulden

    Die rund 3000 Mitgliedsunternehmen im Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) können sich freuen: Die im GdW organisierten Immobilieneigentümer verzeichnen einen deutlichen Rückgang bei den Mietschulden. Die Außenstände säumiger Mieter betrugen im vergangenen Jahr rund 446 Millionen Euro. Das sind 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr.

  • LBS Research: Deutsche Häuser sind vergleichsweise günstig

    Im europäischen Vergleich sind Häuser in Deutschland verhältnismäßig preiswert. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle LBS Research. In der Studie vergleicht die Bausparkasse LBS unter anderem die europaweiten Preisdaten 2011 für Einfamilienhäuser. In fast allen europäischen Staaten müssen die Menschen mehr Geld ausgeben, um an ein Eigenheim zu kommen. Am teuersten ist Wohneigentum in Luxemburg.

  • Amerikanischer Immobilienmarkt erholt sich langsam wieder

    Der Patient war schwerst krank, nun scheint er sich ganz langsam wieder zu erholen: Nach Jahren der Krise kommt der amerikanische Immobilienmarkt ganz allmählich wieder in Bewegung. Nachdem die Immobilienblase dort geplatzt war und nahezu ein Drittel aller Immobilienwerte vernichtet hat, steigen die eingebrochenen Häuserpreise ganz zaghaft wieder.

  • Die Angst vor der Immobilienblase

    Immer mehr Deutsche fürchten sich vor einer Immobilienblase – laut einer Studie inzwischen jeder Dritte. Und in der Tat sind die Preise im vergangenen Jahr ungewöhnlich stark gestiegen und Kreditzinsen sehr günstig. Experten geben jedoch Entwarnung.

  • Familie will Luxusvilla von Amy Winehouse verkaufen

    Wer bei diesem Kaufangebot zulangt, dürfte sich auf etwas gefasst machen. Zum Beispiel auf Gäste in Scharen, die einen Blick auf das Anwesen werfen möchten. Die Rede ist von der Londoner Luxusvilla von Amy Winehouse. Gut zehn Monate nach dem Tod der Soul-Diva hat sich deren Familie entschieden, das Anwesen zu verkaufen. Darin lebte und […]