Immonet News
Nachrichten und Infos über Immobilien – von Immonet

Berlin

  • Wohnen in Berlin: Geräumige Wohnungen zu moderaten Preisen

    Berlin ist nicht nur die bevölkerungsreichste Stadt Deutschlands, sondern bietet seinen Einwohnern auch überdurchschnittlich große Wohnungen. So hausen die Berliner im Schnitt auf 82 Quadratmetern, und damit deutlich geräumiger als das Mittel der Deutschen. Und das, verglichen mit anderen Metropolen, bei derzeit noch moderaten Mietpreisen. Dies ist das Ergebnis von Immonet, einem der führenden Immobilienportale […]

  • Vier Bundesländer erhöhen ab 2014 die Grunderwerbsteuer

    Immobilienkäufer in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein müssen ab 1. Januar 2014 mehr Geld für Eigenheim oder Anlageobjekte zahlen. In den Bundesländern gilt dann eine erhöhte Grunderwerbsteuer von bis zu 1,5 Prozentpunkten.

  • Metropolenvergleich: Geringverdiener sucht Wohnung

    Die Mietpreise in Metropolregionen erreichen seit geraumer Zeit ungeahnte Höhen, was vielen Studenten, Familien und Geringverdienern die Wohnungssuche erschwert. Wie sieht es eigentlich mit staatlich subventionierten Unterkünften aus? Inzwischen greifen rund 98 Prozent aller Immobiliensuchenden auf Portale zu (LMU-Studie*) – Immonet hat deshalb seine Datenbank nach Immobilien-Angeboten für Interessenten mit Wohnungsberechtigungsschein (WBS) befragt.

  • Experten erwarten deutliche Steigerungen der Mieten

    Experten sind sich sicher: Die Mieten in Deutschlands Metropolen werden weiter anziehen. Die bisherige Aufwärtsentwicklung war erst der Anfang drastischer Mietsteigerungen.

  • Finanzierung des neuen Luxushotels „Adlon“ ist ein unsicheres Geschäft

    In diesen Tagen erhält das Luxushotel „Adlon“ in Berlin dank eines TV-Mehrteilers viel Publicity. Wirtschaftlich läuft es hingegen weniger gut: Denn nicht nur der Erbauer Lorenz Adlon fuhr in den Anfangsjahren Millionenverluste ein, auch die Geschäfte der Investoren im neuen Adlon laufen nicht so gut wie erhofft.

  • Die Lust am Lästern: Städter gegen Vorstädter

    Mit seinen verächtlichen Äußerungen gegenüber Schwaben hat Wolfgang Thierse die Feindschaften zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen ins Licht gerückt. Häufig spielen dabei Herkunft und Wohnort eine Rolle: Der Großstädter mokiert sich über die Vorstädter und die Alteingesessenen pöbeln auf die Zugezogenen.

  • Berliner Immobilienmarkt: Shoppingparadies für Reiche aus Krisenstaaten

    Die Wohlhabenden aus südeuropäischen Krisenländern wollen ihr Geld schützen – und investieren am liebsten in Sicherheit verheißende deutsche Immobilien. Ihr liebstes Spielfeld ist Berlin. Der Andrang treibt nicht nur die Kaufpreise in die Höhe, sondern auch die Mieten.

  • Geldsegen für den Finanzminister: Bund erzielt für TLG Immobilien 1,1 Milliarden Euro

    Darüber wird sich der Bundesfinanzminister freuen: Rund 1,1 Milliarden Euro erzielt der Bund mit dem Verkauf seiner Immobiliengesellschaft TLG. Zahltag soll aber erst im Jahr 2013 sein.

  • Begehrte Hauptstadt: Berlin wächst – und altert dennoch

    Die deutsche Hauptstadt ist in: Bis zum Jahr 2030, so die aktuelle Bevölkerungsprognose für Berlin, wird die Einwohnerzahl voraussichtlich um 250.000 steigen. Zwar kommen vor allem junge Menschen in die Bundeshauptstadt, dennoch steigt der Altersdurchschnitt.

  • Immobilienmarkt Berlin: Wer kauft das KaDeWe?

    Berlin ist derzeit das beliebteste Spielfeld von Immobilieninvestoren. Ein Prestigeobjekt nach dem anderen wird hochgezogen oder wechselt den Besitzer – schon bald voraussichtlich auch das Luxuskaufhaus KaDeWe.

  • Immobiliendeal: Bund verkauft rund 12.000 Wohnungen

    Der Bund bessert durch den Verkauf der Immobiliengesellschaft TLG seine Haushaltskasse auf: Für 471 Millionen Euro gehen 12.000 Wohnungen der ehemaligen Treuhandtochter an ein Hamburger Wohnungsunternehmen.

  • Nach verpatzter Eröffnung: Air Berlin verklagt Flughafen BER

    Diese Klageschrift könnte der Anpfiff zu einer langwierigen juristischen Auseinandersetzung werden: Als erste Fluggesellschaft zieht Air Berlin wegen der verpatzten Eröffnung des neuen Berliner Großflughafens vor Gericht und verlangt Schadensersatz. Auch die Lufthansa zieht eine Klage in Betracht.

  • Neubau für Bundesnachrichtendienst: 101 Millionen Euro teurer als geplant

    Schon wieder eine Kostenexplosion in Berlin: Dieses Mal trifft es den Neubau für den Bundesnachrichtendienst (BND). Das Bürogebäude in Berlin-Mitte wird voraussichtlich stolze 101 Millionen Euro teurer als geplant. Derzeit werden die Gesamtkosten auf 912,4 Millionen Euro geschätzt.

  • Berlin: Neuer Flughafen sorgt für fallende Immobilienpreise

    Der neue Flughafen in Berlin Schönefeld erhitzt jetzt auch die die Gemüter von Immobilienbesitzern der Umgebung. Denn die verminderte Wohnqualität in der Nähe des Großprojektes sorgt für eine Entwertung von Wohnungen und Häusern.

  • Flughafen-Baustelle ruht – BER droht Insolvenz

    Die Pannenserie rund um den Berliner Großflughafen nimmt kein Ende: Auf der Baustelle wird kaum noch gearbeitet. Schon im November könnte die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Insolvenz anmelden. Und: Der Eröffnungstermin verschiebt sich voraussichtlich nochmals.

  • Immobilienpreise ist Deutschland steigen drastisch — ohne Blasen-Gefahr

    Die Preise für Immobilien steigen besonders in deutschen Metropolen rasant. Doch eine Blase droht laut Experten nicht. Grund für deren Überzeugung: Auch die Mieten werden stetig teurer.

  • Aus Rücksicht auf die Nachbarn: Bundespräsident Gauck zieht um

    Ursprünglich wollten Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt auch nach Amtsantritt in ihrer Privatwohnung in Berlin Schöneberg wohnen bleiben. Nun ist das Paar aber doch still und leise in die herrschaftliche Dienstvilla in Berlin Dahlem umgezogen – den Nachbarn zuliebe.

  • Serie über das Luxushotel Adlon: Schöne, Reiche und Skandale

    Das Leben der Reichen und Schönen hat die Menschen seit jeher fasziniert. Was sich im Laufe der Geschichte im Berliner Luxushotel Adlon so alles zugetragen haben könnte, steht nun im Mittelpunkt eines Fernseh-Mehrteilers. Regisseur Uli Edel dreht die Reihe derzeit mit deutschen Stars wie Josefine Preuß und Marie Bäumer.

  • Berliner Rentner besetzten Villa in Pankow

    Bisher waren Hausbesetzer ja eher in der jüngeren Generation zu finden. Das hat sich geändert. In Berlin hat sich eine Gruppe von Senioren zur die Szene gesellt. Aus Protest gegen den geplanten Verkauf oder die Verpachtung einer als Seniorenklub genutzten kommunalen Villa in Pankow haben sie die Immobilie kurzerhand besetzt.

  • Polizei erfolgreich nach Einbruchsserie in Villen rund um Berlin

    Für die einen ist es eine Erfolgsmeldung – für die anderen steckt dennoch ein traumatisches Erlebnis dahinter. Die Anfang März wegen zunehmender Einbrüche in Einfamilienhäuser im Berliner Umland gegründete Sonderkommission „Villa“  weist große Erfolge vor: Zu zahlreichen Straftaten hat sie die Täter ermittelt. Die Opfer eines Einbruchs leiden aber dennoch oft jahrelang unter den Folgen.

  • Größtes kommunales Wohnungsunternehmen in Berlin investiert 70 Millionen Euro in neuen Wohnraum

    Der anhaltende Boom auf dem deutschen Immobilienmarkt macht es möglich: Die Degewo, das ist das größte kommunale Wohnungsunternehmen in Berlin, möchte in den kommenden Jahren kräftig in den Neubau von Wohnungen investieren. 70 Millionen Euro sollen in den Bau von 720 neuen Wohnungen fließen. Schon heute hat die Degewo 60.000 Wohnungen im Bestand.

  • Die Mietwohnung wird zur Ferienwohnung – Argumente für Gegner und Befürworter

    Vor allem in Berlin ist es für Anwohner eine zunehmend beliebte Einnahmequelle, die eigene Butze für ein paar Tage an Touristen zu vermieten. Nachbarn sind von den oft feierfreudigen Kurzzeit-Bewohnern nicht selten genervt – und es entbrennt ein Streit. Gut für beide Parteien zu wissen: Die Vermietung der Wohnung an Fremde bedarf der Erlaubnis des […]

  • Immobilien-Umwidmung: Luxuriös wohnen in der Gauck-Behörde

    Einst war hier der ehrwürdige Dienstsitz des Bundespräsidenten-Anwärters Joachim Gauck, inzwischen ist das historische Gebäude Ecke Behren- und Glinkastraße in Berlin Mitte ziemlich heruntergekommen. Lage und imposante Erscheinung machen die denkmalgeschützte Immobilie jedoch sehr attraktiv, deshalb soll es nun zu einem Wohngebäude umgebaut werden – für vermögendes Klientel, versteht sich.

  • Berliner Problem-Platten werden zu günstigen Appartementhäusern

    Sie wollen eine Art Wohnungs-Aldi werden: Ein Unternehmerduo aus dem Westerwald startet mit seiner Idee derzeit in Berlin durch. Aus problematischen Plattenbauten, die kurz vor dem Abriss stehen, schafft die Gesellschaft für Immobilien-Projektentwicklung und Unternehmensberatung (GPU) aus Dernbach Appartementhäuser mit bezahlbaren Wohnungen.

  • Steigende Mieten in Berlin: Senat will weniger Wohngeld zahlen

    Die Berliner leiden unter kräftig anziehenden Mietpreisen, aber auch die Stadt Berlin ächzt, denn für die überdurchschnittlich hohe Zahl der Harz IV-Empfänger trägt sie die Wohnkosten. Die Berechnung der Ansprüche soll deshalb neu geregelt werden.

  • Hotel-Flut in Berlin drückt Übernachtungspreise

    In kaum einer Metropole lässt es sich so günstig übernachten wie in Berlin. Zu diesem Ergebnis kommt die News-Redaktion des Reisespezialisten Marco Polo. Grund ist die Flut an Hotelzimmern, die in Deutschlands größter Stadt zur Verfügung stehen. Mit rund 125.000 Betten wartet die Stadt an der Spree auf. Zum Vergleich: In ganz Manhattan können zeitgleich […]

  • Weniger Sozialwohnungen in Berlin nach Förderungsstopp

    In Berlin schwindet die Anzahl an Wohnungen für Geringverdiener: Im Jahr 2013 werden in der Hauptstadt fast 50.000 Sozialwohnungen weniger zur Verfügung stehen als 2011. Die SPD will die Bedeutung von Wohnberechtigungsscheinen stärken.

  • Einkommensverteilung in Deutschland: Jung und Arm wohnt in Berlin

    Berlin ist sexy – aus ganz Europa zieht es die Trendbewussten in die Hauptstadt – und nach wie vor arm. Das liegt unter anderem daran, dass in der Spreemetropole im Vergleich zu anderen Bundesländern die meisten Geringverdiener leben.

  • Immobilien in der Hauptstadt: Berliner verdrängen ausländische Investoren

    Oft schmähten die Berliner in den vergangenen Jahren die internationaler Investoren, die auf dem Immobilienmarkt der Hauptstadt auf Shoppingtour gingen und die Preise in die Höhe trieben. Ein Marktbericht von Engel & Völkers zeigt nun: Berliner Käufer lösten die ausländischen Investoren im vergangenen Jahr ab.

  • Streit um Wolfgang Joops Berliner Penthouse

    Spezielle Form der Kundenakquise: Mit Bildern einer Berliner Penthouse-Wohnung des Designers Wolfgang Joop hoffte ein Makler Aufmerksamkeit für sein Angebot zu erregen. Der Haken an der Sache: Der Modemacher will gar nicht verkaufen.